image
Wegen Corona-Pandemie:
aktualisierter Plan im Intranet!

Aktuelles

Sommersemester 2021

Thema des Semesters
„Actio in distans"

Das Semester startet am Montag, den 15.3.2021 um 19:00 Uhr mit der Einführungsveranstaltung.

Semesterprogramm

Anmeldeformular

Kalender-/Raumübersicht (pdf-Datei)

Das "Semesterpaket" mit Anschreiben, gedrucktem Programm und Rechnung wird Ihnen wie gewohnt zugeschickt.

Um schnelle Anmeldung wird gebeten.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Semester!



Informationsveranstaltung

Wie werde ich Psychotherapeut/in?
(tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie)

Aus-/ Weiterbildung zum/zur

Psychologischen Psychotherapeuten/-in
Fachpsychotherapeuten/-in
ärztlichen Psychotherapeuten/-in:

  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Fachgebundene Psychotherapie/ Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie

Informationen über: Konzept – Programm – Ausbildungsambulanz – Dauer - Kosten
– Refinanzierung der Aus- und Weiterbildung – Reform des
Psychotherapeutengesetzes – neue Musterweiterbildungsordnung für Ärzte

Termin: 13.04.2021 - 19:00 Uhr 

Das AEMI lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein.
 
Thema: AEMI Infoveranstaltung - Wie werde ich Psychotherapeut?
Uhrzeit: 13.Apr.2021 19:00Uhr
 
Zoom-Meeting beitreten:
https://us02web.zoom.us/j/6346580604
 
Meeting-ID: 634 658 0604

Bei Interesse an einer Ausbildung am Adolf-Ernst-Meyer-Institut für Psychotherapie wenden
Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle. Wir geben Ihnen gerne Auskunft.



Ringvorlesung Lieben

Gemeinsame Veranstaltungsreihe von: Adolf-Ernst-Meyer-Institut für Psychotherapie (AEMI), Arbeitsgemeinschaft für Integrative Psychoanalyse, Psychotherapie & Psychosomatik (APH), Institut der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG Hamburg), Institut für Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (IfP), Michael-Balint-Institut (MBI)

Nachdem unsere Ringvorlesung im Sommersemester 2019 dem Thema "Gewalt" gewidmet war, wenden wir uns nun der "Liebe" zu und bewegen uns damit weiter im Feld der Freudschen Triebtheorie. In seiner Schrift "Jenseits des Lustprinzips" (Freud, 1920) entwickelte Freud ein dualistisches Triebkonzept mit der Polarität zwischen Thanatos, dem Todestrieb, und Eros. Eros ist gekennzeichnet durch das Bestreben, die lebende Substanz zu erhalten und zu immer größeren Einheiten zusammenzuschließen, umfasst Sexualität und Selbsterhaltung. Die sich in der Definition abzeichnende Breite dieses Triebbegriffes entspricht der Wahl des Plurals in der Formulierung unseres Leitthemas "Lieben".

Kulturgeschichtlich und historisch ist "Liebe" ein schillernder Begriff, der nicht nur in der deutschen Sprache in vielfältigen Kontexten und in unterschiedlichsten Konnotationen verwendet wird. Allgemein steht dieser Begriff für die stärkste Form der Hinwendung zu anderen Lebewesen, Dingen, Tätigkeiten oder Ideen. Die Beschäftigung mit der Liebe hat Dichter und Denker zu literarischen und philosophischen Höchstleistungen beflügelt.

In unserer Vorlesung möchten wir uns aus psychoanalytischer und psychodynamischer Sicht einigen dieser vielen Facetten der Liebe zuwenden und dabei auch nach der Rolle der Liebe in der Psychotherapie fragen. Wir freuen uns sehr, dass wir dafür eine Reihe renommierter Referent*innen gewinnen konnten.

donnerstags, 19.00 Uhr - 20.30 Uhr, Zoo

Für diese Veranstaltungsreihe wird das Tool ZOOM genutzt.

Registrierung

Um sich für die einzelnen Veranstaltungen anzumelden, senden Sie bitte eine E-Mail an IFP-Info@uke.de. Bitte geben Sie in der E-Mail unbedingt das Datum der Veranstaltung, an der Sie teilnehmen wollen an.

Wir senden Ihnen dann eine Bestätigung und spätestens am Veranstaltungstag einen Zoom-Link zur Teilnahme zu.

22.04.2021

Die Liebe zum Kind und das Begehren des Erziehers.
Zur pädagogischen Liebe bei Pestalozzi und Jean Paul Prof. Dr. Hans-Christoph Koller, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg

29.04.2021

Eine Liebe VOR dem ersten Blick
Sebastian Krutzenbichler, Dipl-.Psych., Lehranalytiker DPG, psychoanalytische Praxis in Siegen/Bad Berleburg

06.05.2021

Liebe und Begehren in der Psychotherapie
Prof. Dr. Ilka Quindeau, Internationale Psychoanalytische Universität Berlin / Frankfurt am Main

20.05.2021

Die GeSiD Studie – Gesundheit und Sexualität in Deutschland
Prof. Dr. Peer Briken, Direktor des Instituts für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

03.06.2021

"Identitätskategorien machen mich immer nervös." – Queertheoretische und psychoanalytische Überlegungen zu homosexuellen Liebesbeziehungen A
lmut Rudolf-Petersen, Dipl.-Psych., Psychoanalytikerin DPG / psychoanalytische Praxis in Hamburg

10.06.2021

Selbstliebe: zu viel oder zu wenig?
Zum Verständnis und zur Behandlung narzisstischer Pathologien Dr. phil. Annegret Boll-Klatt, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, Institut für Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf / Mathias Kohrs, Dipl.-Psych., Psychoanalytiker DGPT, psychoanalytische Praxis in Hamburg

17.06.2021

Über die vielfältige Liebe im Alter Christiane Schrader, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, psychotherapeutische Praxis in Frankfurt am Main

24.06.2021

Einbruch der Selbstliebe und ihre Wiederherstellung im literarischen Schreiben Rotraut DeClerck, Dipl.-Psych., Psychoanalyse (DPV/IPA), Frankfurt am Main

01.07.2021

Von den Gefahren der Liebe: Geschichte und Psychodynamik des Liebeswahns Dr. phil. Michael Schödlbauer, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Adolf-Ernst-Meyer-Institut für Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Koordination

Dr. phil. Annegret Boll-Klatt, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, Institut für Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Quelle: https://www.zfw.uni-hamburg.de/oeffentliche-vortraege/programm-sose/07-lieben.html



Psychodynamische Tage auf Langeoog 2021

Die Psychodynamischen Tage auf Langeoog werden von den psychodynamischen und
psychoanalytischen Instituten in Hamburg mit getragen.

Die Tagung findet ab 23. Mai 2021 statt. 

Spaltungen

Das Thema der Psychodynamischen Tage auf Langeoog 2021

Wir blicken optimistisch in das Jahr 2021. Aus Verantwortung unserer Teilnehmenden gegenüber möchten wir jedoch auf eine Präsenztagung in diesem Jahr verzichten.

Die fünften ''Psychodynamischen Tage auf Langeoog" finden deshalb als Online-Tagung statt. Das Programm wird sechs Vorträge sowie sechs an die Vorträge anschließende Diskussionen beinhalten. Alle Inhalte, sowohl die Vorträge als auch die Diskussionen, werden zuvor aufgezeichnet und stehen den Teilnehmenden auf Abruf ("On-Demand") und ab Pfingstsonntag dem 23.05.2021 zur Verfügung. Somit können die Tagungsinhalte zu jeder Zeit individuell abgerufen und angesehen werden.

Sicherlich stellt diese Form der Tagung keine adäquate Alternative zur gewohnt wohligen und persönlichen Inselatmosphäre auf Langeoog dar. Wir hoffen deshalb umso mehr Ihnen mit diesen hervorragenden Themen und Referenten ein interessantes Angebot, als "sichere" Möglichkeit einer Tagung, geschnürrt zu haben. 

https://www.albertinen.de/beruf-karriere/albertinen-akademie/pdt-langeoog/pdtlangeoog/ 



Erinnerungswerk Hamburger Feuersturm (EHF 1943)

EHF-Erinnerungswerk

Das Erinnerungswerk Hamburger Feuersturm sammelt durch Interviews die Erinnerungen von Zeitzeug/innen der Bombardierung Hamburgs im Juli 1943. Hierzu vermitteln wir ausgebildete Psychotherapeut/innen als Gesprächspartner, bereiten die Aufzeichnungen der Interviews auf und archivieren sie in der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, um sie langfristig zu sichern und der Forschung zugänglich zu machen. Das EFH ist ein interdisziplinäres Projekt, das am Adolf-Ernst-Meyer-Institut angesiedelt ist.

Verantwortlich ist PD Dr. Ulrich Lamparter.

Nähere Informationen finden Sie hier:

www.ehf-1943.de



Hamburger Psychotherapiewerkstatt (HPW)

EHF-Erinnerungswerk

Die Hamburger Psychotherapiewerkstatt (HPW) ist ein Kooperationsprojekt von AEMI und IVAH (Institut für Verhaltenstherapie-Ausbildung Hamburg) unter der Leitung von PD. Dr. Ulrich Lamparter und Dr. Gerhard Zarbock. Die HPW sammelt und unterstützt Forschungsprojekte im Bereich der Psychotherapie in Hamburg. Ein Ziel der HPW ist der Verfahrensdialog, insbesondere zwischen VT und TP/PA: Was machen denn "die anderen" nun wirklich? Ein erstes Projekt ist eine verfahrensdialogische Ausbildungsevaluation durch Tandem-Interviews der Kandidaten: "Kenne Deinen Nächsten wie Dich selbst". 

Forschungsinteressierte und "Mitmacher" sind herzlich willkommen.

Kontakt: PD Dr. Ulrich Lamparter, ulamparter@t-online.de



Corona-bedingt
um ein weiteres Semester verschoben.

Hamburger Fortbildungsreihe Psychotherapie

Fortbildungsreihe_19

Veranstaltet vom Michael-Balint-Institut für Psychoanalyse, Psychotherapie und analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (MBI) und dem Adolf-Ernst-Meyer-Institut.

Vorträge für die interessierte Öffentlichkeit, jeweils Mittwochs, 20:30 - 22:00 Uhr im Hörsaal der Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, W 40, Martinistr. 52, 20246 Hamburg. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

15. April 2020
Dr. med. Petra Heymanns, Karlsruhe
Elternschaft gleichgeschlechtlicher Paare. Entwicklungspsychologische und psychoanalytische Perspektiven.

27. Mai 2020
Ann-Kathrin Scheerer, Hamburg
Neue Wege zum Kind Psychische Aspekte der Reproduktionsmedizin

17. Juni 2020
Patrick Gross, Basel
Wo Er war soll Sie werden – Trans* und Psychoanalyse?